LUNGENFUNKTION

Die Lungenfunktion
prüfen lassen

In der Pneumologie – in der deutschen Sprache Lungenheilkunde – ist die Messung der Lungenfunktion eine der absolut grundlegenden Untersuchungen. Ziel ist es herauszufinden, ob der Lufttransport durch die Atemwege ungestört möglich ist und was Ihre Lunge zu leisten imstande ist. Liegt eine Erkrankung vor, so weichen die Werte von der Norm ab, und wir können das anhand diverser Methoden herausfinden.

Die Prüfung der Lungenfunktion sollte zur Kontrolle und Einschätzung des Grades der Beeinträchtigung auch dann erfolgen, wenn das Krankheitsbild der Lunge oder der Atemwege bereits bekannt ist. Selbstverständlich sind wir auch in diesem Fall für Sie da.

Bodyplethysmographie und Spirometrie

Bei der Ganzkörper- oder Bodyplethysmographie (auch „große Lungenfunktion“ genannt) werden die Tests in einer Glaskabine per Schlauch durchgeführt – aber keine Sorge, unangenehm ist das nicht. 

Wenn die Glaskabine nicht toleriert wird führen wir eine alleinige Spirometrie durch. 

Genaugenommen ist es eine Bodyplethysmographie und Spirometrie. Dabei erhalten wir Informationen zu verschiedenen Atemvolumnina, sowie über den Atemwegswiderstand. Hierüber lässt sich beispielsweise ableiten ob es zu einer Verengung in den Bronchien kommt wie bei Asthma oder COPD.

Möglich ist es auch den Einfluss bronchienerweiternder inhalativer Medikamente auf die Lungenfunktion zu untersuchen (Bronchospasmolyse).

unspezifische bronchiale Provokation

Unspezifische bronchiale Provokation – das klingt komplizierter, als es schlussendlich ist. Liegt eine bronchiale Überempfindlichkeit vor, wie etwa beim Asthma, so wird das mittels dieser Methode festgestellt. Als Patient müssen Sie dabei lediglich eine Lösung inhalieren, die die Bronchien reizt. Dieses geschieht vorsichtig in ansteigender Weise. Zeigt sich in den daraufhin durchgeführten Lungenfunktionsuntersuchung eine Verengung der Bronchien kann das auf Asthma hinweisen. Nach Beendigung der Untersuchung erhalten Sie sofort ein Gegenmittel, das die Atemwege wieder erweitert.

FeNO - MESSUNG

Der Anteil von Stickoxid in Ihrer Atemluft wird mit einem Hilfsgerät innerhalb weniger Minuten ermittelt. Ist der Wert erhöht, lässt sich auf eine eosinophile Entzündung der Atemwege wie beim Asthma schließen. Diese Methode ist sensitiver als eine normale Lungenfunktion. Es handelt sich jedoch um eine IGeL Leistung die mit 35,78€ in Rechnung gestellt wird. 

Diffusionsmessung

Bei der Messung der Diffusionskapazität atmen Sie „Test-Luft“ mit einem kleinen, völlig ungefährlichen Anteil an Kohlenmonoxid. Schon nach ein paar Minuten können wir anhand dieser Methode feststellen, wie gut Ihr Lungengewebe in der Lage ist Sauerstoff  ins Blut aufzunehmen.

Für Raucher gilt: Wichtig ist eine Nikotinkarenz von mindestens 4 Stunden vor dieser Untersuchung. 

kapilläre Blutgasanalyse

Bei der kapillären Blutgasanalyse ermitteln wir den Partialdruck von Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid im Blut und untersuchen zudem den Säure-Basen-Haushalt sowie den pH-Wert des Bluts.

Spiroergometrie

Hierbei wird das Zusammenspiel von Kreislauf, Stoffwechsel, Atmung und Herz analysiert. Belastet wird der Patient/die Patientin auf dem Fahrradergometer. Unter ansteigender Belastung werden neben dem EKG auch die Atmunvolumina und die Atemgaszusammensetzung sowohl expiratorisch, als auch inspiratorisch untersucht. Auf diese Weise ist es möglich ein Bild über die Leistungsfähigkeit des Probanden zu gewinnen. Dieses kann zur Trainingsplanung bei Sportlern oder zur Diagnostig von Lungen- oder kardiovaskulären Erkrankungen genutzt werden. 

Wenn Sie Beschwerden mit der Lunge haben oder glauben, dass Ihre Atemwege nicht gesund sind, vereinbaren Sie mit uns einen Termin unter 0 40 / 4908 160. Herr Gholami und sein nettes und kompetentes Team freuen sich auf Sie.